Keep up with the latest news and comment on genetically modified foods          

Rückblick nr. 327

GMWATCH RÜCKBLICK NR. 327 
------------------------------------------------------------
(Dieser Rückblick ist eine Übersetzung aus dem Englischen. Das englische Original befindet sich unter www.gmwatch.org/index.php?option=com_news_review)

E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Internet: http://gmwatch.org
Profile: http://www.spinprofiles.org/index.php/GM_Watch:_Portal 
Twitter http://twitter.com/GMWatch
Facebook: http://www.facebook.com/pages/GMWatch/276951472985?ref=nf

NACHRICHTEN UND KOMMENTARE ZU GENTECHNISCH VERÄNDERTEN (GV) NAHRUNGSMITTELN UND PFLANZEN
------------------------------------------------------------

** Saatgutauswahl für Landwirte in GVO-produzierenden Ländern drastisch reduziert
Eine der von GVO-Befürwortern aufgestellten Behauptungen ist, dass Gentechnik die Auswahl an Saatgut für Landwirte vergrößert. Sie behaupten weiter, dass Landwirte in Ländern, die die GVO-Produktion begrenzen, weniger Saatgutauswahl haben. Jüngste Forschungsergebnisse zeigen jedoch, dass genau das Gegenteil der Fall ist – anstatt die Auswahl für Landwirte zu erweitern, hat die Einführung von gv-Pflanzen sie verringert. Angelika Hilbeck, leitende Wissenschaftlerin am Institut für integrative Biologie der Eidgenössischen technischen Hochschule Zürich (ETH-IBZ), und andere Forscher analysierten Saatgutkataloge in Spanien, Deutschland, Österreich und der Schweiz und fanden heraus, dass in Spanien – dem größten europäischen Land, in dem gv-Mais angebaut wird – die Auswahl an Saatgut für Landwirte zurückgegangen und zunehmend lediglich zu einer Auswahl von gv-Sorten geworden ist.
Unterdessen haben Landwirte in Deutschland, Österreich und der Schweiz – also in Ländern, in denen die Produktion von gv-Mais verboten ist – erheblich mehr Maissorten zur Auswahl als in den 1990er Jahren. In den USA hat sich die Anzahl von nicht-gv-Maissorten von 3.226 im Jahr 2005 auf 1.062 im Jahr 2010 verringert, was einen Rückgang von 67 Prozent darstellt; gleichzeitig nahm die Zahl der gv-Maissorten um 6,7% zu. 
Landwirte in Nord- und Südamerika haben Schwierigkeiten, nicht-gv-Sojabohnensorten zu finden. Ricardo Tatesuzi de Sousa, der leitende Direktor des Brasilianischen Verbandes der Produzenten von Gentechnikfreien Getreide (ABRANGE) sagte, dass in Brasilien Firmen wie Monsanto bestimmen, was Saatgutproduzenten anbauen und was Saatguthändler an Landwirte verkaufen. Er berief sich auf die übliche 85/15 Regel, die besagt, dass Händler 85 Prozent gv-Saatgut und nur 15 Prozent konventionelles Saatgut verkaufen. „Das bedeutet Marktkontrolle“, sagte Tatesuzi de Sousa.
Auf vermehrte Nachfrage von Landwirten und Verbrauchern konzentrieren sich jetzt Initiativen auf mehreren Kontinenten darauf, das Angebot an gentechnikfreiem Saatgut zu erweitern. 
http://www.gmwatch.org/index.php?option=com_content&view=article&id=14669

** Nach dürftigen Ernten weltweit geben Landwirte in den USA gv-Pflanzen möglicherweise auf
Nachdem eine Zunahme von Schädlingsresistenzen und Ernteausfällen unter gv-Pflanzen dazu geführten haben, dass gv-Pflanzen weltweit geringere Erträge brachten als ihre gentechnikfreien Gegenstücke, erwägen einige Landwirte in den USA eine Rückkehr zu konventionellem Saatgut. Das berichtete das Magazin „Farmers Weekly“. Landwirte in den USA zahlen für gv-Saatgut zirka 100 US-Dollar pro Morgen [ca. 190 Euro pro Hektar] zusätzlich, und viele fragen sich, ob der Gebrauch von GVO für sie weiterhin von Vorteil sein wird. „Es geht um eine reine Kosten-Nutzen-Analyse“, sagte Volkswirt und Präsident von „AgResource“, einer amerikanischen Firma für Landwirtschaftsforschung, Dan Basse. „Landwirte zahlen extra für die Technik, müssen sich aber mit Ernten zufriedengeben, die nicht besser sind als vor zehn Jahren. Sie fragen sich jetzt, warum sie zusätzliches Geld für die Technik ausgeben.http://www.gmwatch.org/index.php?option=com_content&view=article&id=146 56

** Noch mehr Beweise dafür, dass gv-Pflanzen keine höheren Erträge erzielen
In einer vom US-Landwirtschaftsministerium finanzierten Studie verglichen Forscher der Universität von Wisconsin Ernteerträge zwischen 1990 und 2010 verschiedener Hybridmaissorten (einige gv, andere konventionell). Während einige gv-Sorten kleine Ertragssteigerungen erzielten, konnten andere dies nicht. Mehrere zeigten niedrigere Erträge als die konventionellen Gegenstücke.
Mit Ausnahme einer häufig verwendeten gv-Eigenschaft – ein Bt-Typ, der den Maiszünsler bekämpfen soll – schlussfolgerten die Autoren: "wir waren überrascht, keine deutlich positiven transgenen Effekte auf die Ernteerträge zu finden." Sowohl die Eigenschaft ‘glyphosattolerant’ (Roundup Ready)als auch ‘Bt gegen Maiswurzelbohrer’ verursachten Ernterückgänge. http://www.gmwatch.org/index.php?option=com_content&view=article&id=14648

** Bericht: Monsanto verklagte Landwirte zum Schutz von Patenten
Einem neuen Bericht zufolge hat Monsanto in den letzten Jahren Hunderte von Kleinbauern in den USA verklagt. Das Unternehmen versucht so, seine Patentrechte an gv-Saatgut, das es produziert und verkauft, zu schützen. Der Bericht des Zentrums für Lebensmittelsicherheit (Center for Food Safety, CFS) und „Save Our Seeds“ bezeichnet dies als eine konzertierte Aktion des multinationalen Konzerns zur Monopolisierung der Saatgutindustrie in den USA. Die Aktion soll Landwirte auch daran hindern, Samen von aus Monsanto gv-Saat gezogenen Pflanzen erneut auszusäen. Das CFS hat zahlreiche Gerichtsverfahren verfolgt, die von Monsanto gegen Landwirte eingeleitet wurden, und fand 142 Patentverletzungsverfahren gegen 410 Landwirte und 56 kleine Firmen in mehr als 27 Bundesstaaten. Bisher hat das Unternehmen insgesamt mehr als 23 Millionen US-Dollar (fast 18 Millionen Euro) von ihren Opfern eingeklagt.
http://www.gmwatch.org/index.php?option=com_content&view=article&id=14643

** Lebensmittel können deine Gesundheit stark gefährden
In der belgischen Zeitung „De Morgen“ hieß es, dass der Pferdefleischskandal nur die Spitze des Eisbergs darstelle, weil Verbraucher generell nicht wüssten, was in ihren Nahrungsmitteln landet. Immer mehr Lebensmittel enthalten Rückstände von Herbiziden, die von der Wissenschaft mit Geburtsschäden und Krebs in Verbindung gebracht werden, wie z. B. Roundup. Landwirte wie der dänische Schweinezüchter Ib Borup Pedersen verzeichneten nach der Fütterung mit gv-Futtermitteln eine Verschlechterung der Gesundheit ihrer Schweine. Trotzdem hat die EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) die Seralini-Studie zu gv-Mais und Roundup abgewiesen – genau so, wie sie viele unabhängige Studien, die die Risiken industrieller Produkte aufzeigen, ablehnt. Dies sollte eigentlich nicht überraschen, weil sich in den EFSA-Expertengremien Interessenskonflikte mit der Gentech-Industrie hartnäckig halten. Die EU prüft derzeit 19 gv-Pflanzen für den Anbau in Europa – und 13 davon sind resistent gegen Glyphosat.
http://www.gmwatch.org/index.php?option=com_content&view=article&id=14665

** Was ISAAA bei ihrer rosaroten Gentech-Umfrage ausgelassen hat
Die Lobbygruppe ISAAA (International Service for the Acquisition of Agri-biotech Applications) hat ihren Jahresbericht über die Lage von Gentech-Pflanzen veröffentlicht. Wie gewöhnlich behauptet der Bericht, es hätte bemerkenswerte Zunahmen beim weltweiten Gentech-Anbau gegeben. Die Organisation ‚GM Freeze’ beschreibt ihn allerdings als „rosarot gefärbt“, da er den wachsenden Widerstand gegenüber und die Probleme mit Gentech-Pflanzen nicht beschreibt. Gentech-Pflanzen stellen weiterhin einen winzigen Prozentsatz der weltweiten Anbaufläche dar (3,4 Prozent aller landwirtschaftlichen Flächen) und werden von einer kleinen Minderheit von Bauern angebaut (17,3 Millionen von 513 Millionen: 3,4 Prozent). Im Vergleich zu 2011 verwendet 2012 sogar ein Land weniger Gentech-Saatgut (von 29 auf 28). In den USA verlangsamte sich die Ausweitung auf weniger als 1 Prozent Zunahme 2012, da Bauern mit glyphosatresistenten Unkräutern und zunehmender Schädlingsresistenz bei Bt-Pflanzen zu kämpfen hatten. http://www.gmwatch.org/index.php?option=com_content&view=article&id=14652
Mariam Mayet, Direktorin des „Afrikanischen Zentrums für Biosicherheit“ (African Centre for Biosafety, ACB) zu den ISAAA-Zahlen für Südafrika: „Die ISAAA hat in ihrem verzweifelten Versuch, die Beliebtheit von Gentech-Pflanzen in den Medien zu steigern, die Verbreitung von Gentech-Pflanzen in Südafrika um erstaunliche 400 Prozent überschätzt!“
http://www.gmwatch.org/latest-listing/52-2013/14660

** Exposé zur Diffamierungskampagne der Französische Akademie gegen Seralinis Studie 
Eine kleine Lobbygruppe innerhalb der Französischen Akademie der Wissenschaften hat sich verschworen, um einen Angriff gegen Professor Gilles-Eric Seralinis Studie zu führen. Diese Studie stellte eine Zunahme von Organversagen, Krebs und vorzeitigem Tod bei Ratten fest, die mit einem Gentech-Mais von Monsanto und dem Herbizid Roundup, das vom Mais durch den gentechnischen Eingriff toleriert werden soll, gefüttert wurden. Paul Deheuvels, hochangesehener Statistiker und Mitglied der Französischen Akademie der Wissenschaften, sagt, er wurde nicht konsultiert – und er ist wütend. Er meint, die Erklärung der Akademie entspricht einen willkürlichen Staatsakt; die Hauptkritikpunkte an der Studie seien „lächerlich“ und Beispiele von „voreiligem Urteil, ohne echte Begründung“. Deheuvels hat die Studie von Seralini und die Rohdaten der Tumorergebnisse untersucht und sagt, es ist klar, dass es ein Problem mit Gentech-Mais und Roundup gibt.
Deheuvels schlussfolgert: "Dieser Fall zeigt den Druck, der auf die Akademie ausgeübt wird, um sie zu manipulieren und sie in ein Lobbyinstrument zu verwandeln... Es spricht nicht länger die Wissenschaft, sondern der Geldbeutel!"
http://www.gmwatch.org/index.php?option=com_content&view=article&id=14667

** Roundup giftiger als Glyphosat
Die giftigste Substanz im Herbizid Roundup ist nicht Glyphosat, die von Aufsichtsbehörden getestete und bewertete Substanz, sondern eine Verbindung, die nicht immer auf dem Etikett geführt wird, POE-15 genannt. Dies ist das Ergebnis einer neuen in vitro-Studie mit menschlichen Zellen von Robin Mesnage, Benoit Bernay und Professor Gilles-Eric Seralini der Universität Caen in Frankreich. Die Studie zeigt, dass die untersuchten Herbizide auf Glyphosatbasis giftiger sind als Glyphosat alleine. Konsequenterweise sind die Bewertungen der Aufsichtsbehörden und die für Umwelt, Nahrung und Futtermittel festgelegten Rückstandshöchstwerte fehlerhaft. 
http://www.gmwatch.org/index.php?option=com_content&view=article&id=14655

** Mangelhafte neue europäische GVO-Verordnung verabschiedet
Eine neue Verordnung zur Durchführung von Risikobewertungen von Gentech-Nahrung und –Futtermitteln wurde am 25. Februar vom „Ständigen Ausschusses für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit“ der Europäischen Kommission als Gesetz verabschiedet. Das neue Gesetz wurde in einem intransparenten System namens Komitologie verabschiedet. Soweit wir durch einen früheren Entwurf und einen inoffiziellen Bericht wissen, enthält das neue Gesetz Verbesserungen des gegenwärtigen Systems, aber auch ernsthafte Mängel. Nichtsdestoweniger würde es, richtig angewendet, Probleme für die 93 GVO-Anträge im Zulassungsverfahren schaffen, die nicht einmal die Anforderungen dieses schwachen Gesetzes erfüllen. Daher sind EU-Regierungen den Gentech-Firmen zur Hilfe geeilt und haben beschlossen, das Gesetz nicht auf diese 93 anhängigen GVO-Anträge anzuwenden!
http://www.gmwatch.org/index.php?option=com_content&view=article&id=14664

** EU-US-Handelsabkommen könnte Gesundheitsschutz der EU demontieren
Ein geplantes Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA droht den öffentlichen Gesundheitsschutz vor GVO und Produkten von hormonbehandelten Tieren auszuhebeln, da es illegal für die EU wäre, stärkere Schutzmaßnahmen als die USA zu haben. Das Abkommen wird hinter verschlossenen Türen ausgehandelt – sehr wahrscheinlich auf Kosten der Verbraucher.
http://www.gmwatch.org/index.php?option=com_content&view=article&id=14663

** Ist das geheime Virusgen sicher?
Nach Berichten, dass ein transgenes Virusgen, Gen VI, erneut in vermarkteten Gentech-Pflanzen und –Lebensmitteln gefunden worden sei, erklären die Wissenschaftler Jonathan Latham und Allison Wilson, weshalb die öffentlichen Stellungnahmen der EFSA und der FSANZ (‚Lebensmittelrichtlinien für Australien und Neuseeland’) irreführend sind und nicht auf die Bedenken in Bezug auf die Biosicherheit eingehen, die durch Gen VI aufkommen. 
http://www.gmwatch.org/index.php?option=com_content&view=article&id=14661

** Brasilianische Landwirte stellen sich gegen Monsantos Deal im Streit um Lizenzgebühren
Im April 2012 setzte ein Gericht in Rio Grande do Sul, Brasilien, das Eintreiben von Lizenzgebühren für Gentech-Sojasaatgut durch Monsanto aufgrund einer Klage von Landwirten aus. Das Urteil umfasste auch die Rückerstattung der Lizenzgebühren aus vorherigen Jahren, da diese demnach unrechtmäßig von Monsanto eingetrieben worden waren. Laut eines Anwalts der Landwirte könnte der Anspruch dazu führen, dass Monsanto bis zu fünf Millionen Landwirte in einer Höhe von 6,2 Milliarden Euro entschädigen muss.
Monsanto schlägt nun eine Vereinbarung vor, um die Landwirte zu bestechen. Aber die Anwälte des Bauernverbandes FAMATO verweisen auf Gründe, weshalb die vorgeschlagene Vereinbarung für die Landwirte einen schlechten Deal darstellt. Die Anwälte heben hervor, dass die Landwirte des Bundesstaates Mato Grosso nach der Monsanto-Vereinbarung alleine auf 163 Millionen Euro verzichten müssten, da „es offenkundig ist, dass das letzte Roundup Ready-Patent von Monsanto in 2010 ausgelaufen ist“.
http://www.gmwatch.org/index.php?option=com_content&view=article&id=14662

** Monsanto setzt Roundup Ready-Lizenzgebühren in Brasilien aus
Monsanto gab bekannt, dass das Eintreiben der Lizenzgebühren für seine Roundup Ready-Sojabohnentechnik in Brasilien ausgesetzt wird bis ein Patentstreit vor den lokalen Gerichten geklärt ist. Kürzlich wies der brasilianische Obergerichtshof Monsantos Antrag auf Verlängerung ihrer RR1-Technik bis 2014 zurück. Monsanto sagte, man werde in Berufung gehen, was den Fall vor Brasiliens Obersten Gerichtshof bringt.
http://www.gmwatch.org/index.php?option=com_content&view=article&id=14668

** Wen verachtet Jane Goodall am meisten?
Jane Goodall, Primatologin, Ethologin, Anthropologin und UN-Friedensbotschafterin, auf die Frage „Welche lebende Person verachten Sie am meisten und warum?“: „Den Agrarkonzern Monsanto, weil ich zu viel über Gentech-Organismen und -Pflanzen weiß."
http://www.guardian.co.uk/lifeandstyle/2013/feb/23/jane-goodall-interview)
http://www.gmwatch.org/gm-videosb/35-songs/14670-food-fight

** Weitere Artikel
Indiens Reisrevolution: Hohe Ernteerträge mit weniger Chemie und ohne GVO. 
http://www.gmwatch.org/index.php?option=com_content&view=article&id=14650

Wissenschaftler sagen der indischen Regierung, dass Gentechnik keine Ernährungssicherheit bieten kann.
http://www.gmwatch.org/index.php?option=com_content&view=article&id=14632

Bt-Baumwolle scheitert in Indien: gib den Bauern die Schuld.
http://www.gmwatch.eu/index.php?option=com_content&view=article&id=14633

Avaaz-Petition: WERDET AKTIV um Gentech-Lachs in den USA zu stoppen. 
http://www.gmwatch.eu/index.php?option=com_content&view=article&id=14639

Hawaii ist der erste Bundesstaat, der GVO-Kennzeichnungsgesetz verabschiedet. 
http://www.gmwatch.eu/index.php?option=com_content&view=article&id=14631

Demo, um Monsanto von Hawaii zu vertreiben. 
https://m.facebook.com/HawaiiGMOJustice?__user=1156241389

Neuer FoEE-Bericht: Gentech-Pflanzen in Europa irrelevant – grünere Landwirtschaft stellt Gentechnik in den Schatten. 
http://db.zs-intern.de/uploads/1361371184-2013_02_19_FoEE_factsheet_Feb%202013_G Mcrops_irrelevant_in_Europe.pdf 

Gewaltfreie Demonstranten gegen Gentech-Pflanzen von belgischem Gericht für schuldig befunden eine "kriminelle Bande gebildet zu haben". 
http://www.gmwatch.eu/index.php?option=com_content&view=article&id=14640

Bewahrt die Nulltoleranz für nicht genehmigte GVO in Europa.
http://www.gmwatch.eu/index.php?option=com_content&view=article&id=14637

EU-Kommission versucht, Gentech-Pollen in Honig zu vertuschen. 
http://www.gmwatch.eu/index.php?option=com_content&view=article&id=14638

Studie: Bt-Maispollen wird Schmetterlinge in Europa schädigen.
http://www.gmwatch.org/index.php?option=com_content&view=article&id=14644

WERDET AKTIV: Einzelhändler bedrängt, Regelungen zu gentechnikfreien Futtermitteln zu lockern(Großbritannien). 
http://www.gmwatch.org/index.php?option=com_content&view=article&id=14653

Prof. Heinemann: Séralini-Studie ein wertvoller Beitrag zur wissenschaftlichen Literatur. 
http://www.gmwatch.eu/index.php?option=com_content&view=article&id=14635

** Großartiger Anti-Junk-Food-Rap mitten in der Stadt
Ansehen und hören 
http://www.gmwatch.org/gm-videosb/35-songs/14670-food-fight